Miet- und Reservierungsbedingung Hotel Rössle

Vertragsabschluss, Anzahlung

Grundlage des Vertrages sind ausschließlich die Angaben, Beschreibungen und Bedingungen in unserer Preisliste, die am Buchungstag gültig ist. Mit Ihrer schriftlichen, fernschriftlichen oder telefonischen Anmeldung bieten Sie uns den Vertragsabschluss verbindlich an. Für uns wird der Vertrag dann bindend, wenn wir Ihnen die Buchung schriftlich bestätigen.
Weicht der Inhalt unserer Bestätigung von Ihrer Anmeldung ab, so können Sie innerhalb von 10 Tagen von diesem Vertrag zurücktreten. Ansonsten kommt die Buchung mit dem von uns bestätigten Inhalt zustande.
Es kann vereinbart werden, dass die Reservierung durch eine Anzahlung bestätigt werden muss.

Beginn und Ende der Beherbergung
Der Gast hat das Recht, die gemieteten Räume ab 16 Uhr des vereinbarten Tages zu beziehen. Die gemieteten Räume sind durch den Gast am Tag der Abreise bis 11 Uhr freizumachen. Spätere Abreise ist nur nach Absprache mit der Reception gegen einen Kostenbeitrag möglich.

Rücktritt vom Beherbergungsvertrag
Bis spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag ohne Entrichtung einer Stornogebühr von beiden Vertragspartnern durch eine einseitige schriftliche Erklärung aufgelöst werden.
Die Stornoerklärung muss bis spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes in den Händen des Vertragspartners sein.
Bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag von beiden Vertragspartnern durch eine einseitige schriftliche Erklärung aufgelöst werden, es ist jedoch eine Stornogebühr im Ausmaß des Zimmerpreises für drei Tage zu bezahlen.
Die Stornoerklärung muss bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes in den Händen des Vertragspartners sein.
Auch wenn der Gast die bestellten Räume bzw. die Pensionsleistung nicht in Anspruch nimmt, ist er dem Beherberger gegenüber zur Bezahlung des vereinbarten Entgeltes verpflichtet. Der Beherberger muss jedoch in Abzug bringen, was er sich infolge Nichtinanspruchnahme seines Leistungsangebotes erspart oder was er durch anderweitige Vermietung der bestellten Räume erhalten hat. Erfahrungsgemäß werden in den meisten Fällen die Ersparungen des Betriebes infolge des Unterbleibens der Leistung 20 Prozent des Zimmerpreises sowie 20 Prozent des Verpflegungspreises betragen.
Dem Beherberger obliegt es, sich um eine anderweitige Vermietung der nicht in Anspruch genommen Räume, den Umständen entsprechend, zu bemühen.
Bei Rücktritt vom Beherbergungsvertrag wird die Anzahlung 3 Jahre ab Buchungsdatum gutgeschrieben.

Beendigung der Beherbergung
Wurde der Beherbergungsvertrag auf bestimmte Zeit vereinbart, so endet er mit dem Zeitablauf. Reist der Gast vorzeitig ab, so ist der Beherberger berechtigt, das volle vereinbarte Entgelt zu verlangen. Dem Beherberger obliegt es jedoch, sich um eine anderweitige Vermietung der nicht in Anspruch genommen Räume, den Umständen entsprechend, zu bemühen.
Als weitere Rechtsgrundlage vereinbaren die Vertragspartner den Inhalt der Österreichischen Hotelvertragsbedingungen.
Die Vertragspartner vereinbaren die ausschließliche Zuständigkeit des Bezirksgerichtes in Landeck und die Anerkennung des Österreichischen Rechtes.